Dum Aloo

Dum Aloo – North Indian Tomato Potato Curry - The Lotus and the Artichoke

Dum Aloo – Nordindisches Tomaten-Kartoffel-Curry

3 bis 4 Portionen / Dauer 45 Min.+

  • 2 mittelgroße / 160 g Tomaten gehackt
  • 1 kleine rote Zwiebel gehackt
  • 2 Knoblauchzehen feingehackt
  • 2 cm frischer Ingwer fein gehackt
  • 1/3 Tasse / 40 g Cashewkerne
  • 1 + 1/2 Tasse / 360 ml Wasser
  • 2 EL Öl
  • 1 TL Koriander gemahlen
  • 1 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1/2 TL Garam Masala
  • 1/8 TL Asafoetida
  • 4-5 mittelgroße oder 10-12 kleine / 450 g Kartoffeln geschält, grob gewürfelt
  • 1/2 TL Kurkuma gemahlen
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Kichererbsenmehl
  • 1 EL Zucker oder Agavensirup
  • 1 TL Salz
  • frische Korianderblätter oder getrocknete Bockshornkleeblätter zum Garnieren
  1. Cashewkerne 30 Min. in 1/2 Tasse Wasser einweichen.
  2. Gehackte Tomaten, Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Cashewkerne und Einweichwasser in Küchenmaschine glatt pürieren.
  3. In einem großen Topf Öl auf mittlerer Flamme erhitzen.
  4. Gemahlenen Koriander, Kreuzkümmel, Garam Masala und Asafoetida zugeben und 1 Min. anbraten.
  5. Kartoffelwürfel und Kurkuma hinzufügen und 5-7 Min. unter Rühren braten.
  6. Zitronensaft und Tomatenmark einrühren und auf mittlerer Flamme weitere 2-3 Min. kochen.
  7. Püree unterrühren und 5-7 Min. kochen, bis die Kartoffeln weich sind und die Soße eingedickt ist.
  8. 1 Tasse Wasser, Kichererbsenmehl, Zucker und Salz hinzufügen. 5 Min. abgedeckt auf niedriger Flamme köcheln lassen.
  9. Mit gehackten Korianderblättern garnieren. Mit Basmati-Reis, Naan- oder Chapati-Brot servieren.

Variationen:

Vedisch: Knoblauch und Zwiebel weglassen, 1 kleine Tomate mehr zum Püree geben und 1 TL braune Senfsamen zusammen mit den anderen Gewürzen vor Zugabe der Kartoffeln anbraten. Cremig: 1 Tasse Sojamilch oder Kokosmilch anstatt 1 Tasse Wasser verwenden. Scharf: 1 gehackte rote oder grüne Chilischote oder 1/2 TL rote Chiliflocken vor Zugabe der Kartoffeln mit den anderen Gewürzen anbraten.

 

Navratan Korma

Navratan Vegetable Korma - North Indian - The Lotus and the Artichoke vegan cookbook

Navratan Korma – Nordindisches cremiges Gemüse-Curry

2 bis 3 Portionen / Dauer 45 Min.

  • 1 Tasse / 80 g Blumenkohl gehackt
  • 1 Tasse / 100 g grüne Bohnen klein geschnitten und/oder Erbsen
  • 1 große Kartoffel geschält, klein geschnitten
  • 1 Möhre geschält, klein geschnitten
  • 1/4 Tasse / 60 ml Wasser
  • 1 Zwiebel fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen fein gehackt
  • 2 cm Ingwer fein gehackt
  • 2 EL Öl
  • 1/4 Tasse / 30 g Cashewkerne zerkleinert
  • 2 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 2 TL Koriandersamen gemahlen
  • 1 TL Garam Masala
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1 Tomate gehackt
  • 2/3 Tasse / 160 ml Sojasahne
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/4 Tasse / 25 g Rosinen
  • 1/2 Tasse / 120 ml Soja- oder Mandelmilch
  • frische Korianderblätter zum Garnieren
  • Cashewkerne geröstet, zum Garnieren
  1. In einem Topf 1/4 Tasse (60 ml) Wasser auf niedriger Flamme erhitzen. Gehackten Blumenkohl, Bohnen, Kartoffeln und Möhre hineingeben. Abgedeckt circa 7 Min. dünsten, bis das Gemüse größtenteils gar ist. Flamme abstellen, abgedeckt stehen lassen.
  2. In einem zweiten großen Topf 2. Öl auf mittlerer Flamme erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer hineingeben. 2–3 Min. unter Rühren anbraten.
  3. Cashewkerne, gemahlenen Kreuzkümmel, Koriander, Garam Masala und Kurkuma hinzufügen.
    2–3 Min. unter Rühren braten, bis die Cashewkerne zu bräunen beginnen.
  4. Gehackte Tomate unterrühren. 5 Min. auf mittlerer Flamme unter Rühren garen.
  5. Flamme abdrehen. Mit dem Stabmixer alle Zutaten im Topf pürieren.
  6. Sojasahne, Zucker, Salz, Lorbeerblatt und Rosinen zugeben und gut verrühren.
  7. Gekochtes Gemüse und restliches Wasser hinzufügen. Einige Male vorsichtig umrühren und erneut zum Köcheln bringen.
  8. Nach und nach Sojamilch unterrühren. Auf niedriger Flamme 8–10 Min. halb abgedeckt köcheln. Ab und zu umrühren.
  9. Mit Korianderblättern und gerösteten Cashewkernen garnieren und servieren.

Variationen:

Fruchtig: 1/2 Tasse (60 g) klein gehackte Ananas oder Mango zusammen mit den Rosinen gegen Ende dazugeben. Vedisch: Knoblauch und Zwiebel mit 1 Prise Asafoetida ersetzen. Exotisch-fruchtig: Klein gehackte Datteln, getrocknete Aprikosen oder Feigen statt Rosinen verwenden. Ohne Soja: 1 Tasse (240 ml) Kokosmilch statt Sojasahne und 1/4 Tasse (60 ml) Wasser statt Sojamilch verwenden.

Poha – Indisches Frühstück

Poha - Indian Breakfast - The Lotus and the Artichoke - Vegan Recipes from World Travel Adventures

PohaIndisches Frühstück: Reisflocken mit Kartoffeln & Gewürzen

2 Portionen / Dauer 20 Min.

  • 1 Tasse / 110 g Poha (flache Reisflocken)
  • 1 Tasse / 240 ml Wasser
  • 2 mittelgroße Kartoffeln geschält, klein geschnitten
  • 1 mittelgroße Tomategehackt
  • 2 EL Öl
  • 1 kleine Zwiebel gehackt
  • 1 TL braune Senfsamen
  • 1 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1/4 TL Paprikapulver
  • 3/4 TL Kurkuma
  • 1 EL Zitronen- oder Limettensaft
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 2 EL Cashewkernstückezum Garnieren
  • 2 Zitronen- oder Limettenspaltenzum Garnieren
  • frische Korianderblätter zum Garnieren
  1. Poha-Flocken 5 Min. in einer mit Wasser gefüllten Schüssel einweichen. Überschüssiges Wasser abgießen, Poha beiseite stellen.
  2. In einer großen Pfanne oder einem großen Topf Öl auf mittlerer Flamme erhitzen.
  3. Senfsamen hineingeben. Nach deren Aufplatzen (nach circa 20 Sek.) Zwiebel, Kreuzkümmel, Paprikapulver und Kurkuma hinzufügen. 2-3 Min. braten bis Zwiebelstückchen gebräunt sind.
  4. Kartoffeln hinzufügen. 4-5 Min. braten und häufig wenden.
  5. Auf mittlere Flamme herunterstellen. Tomate zugeben. Gut verrühren und 4-5 Min. braten, bis die Kartoffeln außen knusprig und innen weich sind.
  6. Poha, Zitronensaft, Zucker und Salz hinzufügen. Gut mischen und 2-3 Min. unter vorsichtigem Rühren weiter garen. Falls das Poha zu trocken ist, nach und nach kleinere Mengen Wasser hinzufügen und kurz zum Dünsten abdecken.
  7. Flamme abstellen. Pfanne abdecken. Einige Minuten ziehen lassen.
  8. Mit Cashewkernstücken und frischen Korianderblättern garnieren. Mit Zitronenspalten servieren.

Variationen:

Vedisch: Zwiebel mit einer Prise Asofoetida ersetzen. Gemüse: Zusammen mit den Kartoffeln 1/2 Tasse Erbsen, grüne Bohnen, gehackte Möhren oder grüne Paprika hinzufügen. Aromatischer: 3-4 Curry-Blätter, 1/2 TL Garam Masala, 1/2 TL gemahlenen Koriander, 1 TL gehackten frischen Ingwer und 1/2 TL rote Chiliflocken oder 1 klein geschnittene scharfe Chilischote zu den anderen Gewürzen hinzufügen. Fruchtig: 2 EL Rosinen oder gehackte Datteln zusammen mit der Tomate zugeben. Südindisch mit Kokosnuss: In den letzten Kochminuten 1-2 EL frische oder getrocknete Kokosraspel unterrühren.

 

 

Poha (rice flakes) and the packaging - Available at most Asian / Indian spice shops

Poha (rice flakes) are available at most Indian and some Asian grocery shops and supermarkets.

Continue reading

Veg Pakoras + Apfel-Tamarind-Chutney

Veg Pakoras (Spinach & Carrot) with Apple Tamarind Chutney - The Lotus and the Artichoke - Vegan Cookbook

Veg Pakoras mit Apfel-Tamarind-Chutney

15-20 Stück / Zubereitungszeit 45 Min.

Veg Pakoras:

  • 100 g frischen Spinat gehackt
  • 1 mittelgroße Karotte geschält, gerieben
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel gehackt
  • 1 Tasse Kichererbsenmehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 80 – 115 ml kaltes Wasser
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Koriandersamen gemahlen
  • 1/2 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1/2 TL Ajwain
  • 1/4 TL Kurkuma
  • 1 Prise Asafoetida
  • 1 TL Salz
  • Öl zum Fritieren
  1. In einer kleinen Pfanne auf mittlerer Flamme Kreuzkümmel, Koriander und Ajwain ca. 2 Min. anrösten.
  2. Alle Zutaten (außer dem Öl!) in große Schüssel geben. Am Ende nach und nach Wasser zugeben, gut vermischen. Je nach Bedarf mehr Wasser oder mehr Mehl untermischen. Der Teig sollte mäßig dick und leicht flüssig sein. Teig 15 Min. ruhen lassen.
  3. In kleinem Topf Öl (ca. 4 cm hoch) auf mittlerer Flamme erhitzen. Das Öl hat die richtige Temperatur wenn ein kleiner Tropfen Teig brutzelt und sofort an die Oberfläche steigt.
  4. Vorsichtig einen Löffel Pakora-Teig ins heiße Öl geben. 5-6 Stück pro Ladung ca. 4-5 Min. fritieren, bis diese goldbraun sind. Dabei ab und zu im Öl wenden.
  5. Mit Schaumlöffel / Lochkelle herausheben und auf Teller oder in Schüssel legen.
  6. Wiederholen bis der gesamte Teig in knusprige Veg-Pakoras verwandelt ist.
  7. Mit frischer Minze, Koriander-  oder Petersilienblättern garnieren. Noch warm mit Chutney servieren.

Apfel-Tamarind-Chutney:

  • 1 mittelgroßer Apfel kleingeschnitten
  • 1/4 TL Koriandersamen gemahlen
  • 1/4 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1/4 TL Garam Masala
  • 1 EL Tamarindenpaste
  • ½ Tasse Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 1 EL Zitronensaft oder 1 TL Reisessig
  • 80 ml Wasser
  • 1 TL Öl
  1. Öl in kleiner Pfanne auf mittlerer Flamme erhitzen. Koriander, Kreuzkümmel und Garam Masala, 2 Min. kurz anrösten.
  2. Wasser hinzufügen und zum Kochen bringen.
  3. Apfel, Tamarindenpaste, Zucker, Gewürze, Salz und Zitronensaft hinzufügen. Gut verrühren.
  4. Auf niedrige Flamme stellen. Gelegentlich umrühren. 20-30 Min. unabgedeckt köcheln lassen bis Chutney eindickt.
  5. 15 min abkühlen und setzen lassen.

Variationen:

Gefrorener anstatt frischer Spinat: 140 g gefrorenen Spinat verwenden, auftauen und abgießen.  Das Spinatwasser kannst du für den Teig verwenden. Mehl und Wasser für den Teig je nach Bedarf anpassen. Andere Gemüsearten: Probiere es doch mal mit anderem Grünzeug, Erbsen, Mais, gehacktem Blumenkohl, Zucchini, Paprika oder geriebener Kartoffel. Auf vedische Art: Die Zwiebel einfach mit 1/2 Tasse Karotten oder anderem gehackten Gemüse ersetzen. Extra-knusprige Pakoras: 2 EL Reismehl zur Teigmischung hinzufügen, ggf. mehr Wasser beigeben. Dickeres Chutney: ¼ Tasse gehackte Datteln oder Rosinen hinzufügen.

Masoor Dal-Suppe

Masoor Dal - Indian Red Lentils recipe - The Lotus and the Artichoke vegan cookbook

Masoor DalIndische Rote-Linsen-Suppe

4 Portionen / Dauer 60 Min.

  • 3/4 Tasse / 125 g rote Linsen
  • 1 mittelgroße Tomate gehackt
  • 5 Tassen / 1200 ml Wasser
  • 2 EL Öl
  • 1 Knoblauchzehe fein gehackt
  • 1 kleine Zwiebel oder Schalotte fein gehackt
  • 2 cm Ingwer fein gehackt
  • 1 TL braune Senfsamen
  • 2 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1 TL Koriandersamen gemahlen
  • 3/4 TL Kurkuma
  • 1 kleine grüne Chilischote klein geschnitten oder 1/2 TL rote Chiliflocken
  • 1 Prise Asafoetida
  • 1 kleines Stück Zimtstange oder 1/4 TL Zimt gemahlen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3/4 TL Salz
  • 1 EL Zitronensaft
  • frische Korianderblätter oder getrocknete Bockshornkleeblätter zum Garnieren
  • Paprikapulver zum Garnieren
  1. Linsen spülen und abgießen. In einem großen Topf oder Schnellkocher 4 Tassen (960 ml) Wasser zum Kochen bringen. Linsen und gehackte Tomate hinzufügen. Flamme niedrig stellen und 15–25 Min. zugedeckt köcheln, bis die Linsen weich sind.
  2. In einer kleinen Pfanne 2 EL Öl auf mittlerer Flamme erhitzen. Senfsamen hineingeben. Nach deren Aufplatzen (nach 20–30 Sek.) Knoblauch, Zwiebel, Ingwer, gemahlenen Koriander, Kreuzkümmel,
    Chili und Asafoetida zugeben. 3 Min. unter ständigem Rühren anbraten.
  3. Die angebratenen Gewürze, Knoblauch und Zwiebeln sowie das Lorbeerblatt, Kurkuma, Zimt und
    Salz zu den Linsen geben.
  4. Halb abgedeckt 10 Min. köcheln lassen und gelegentlich umrühren. Je nach gewünschter Konsistenz Wasser hinzufügen.
  5. Zimtstange und Lorbeerblatt herausnehmen. Zitronensaft unterrühren.
  6. Mit Paprikapulver und Koriander- oder Bockshornkleeblättern garnieren. Mit Reis, Naan- oder Chapati-Brot servieren.

Variationen:
Vedisch: Zwiebel und Knoblauch weglassen, 1/4 TL Asafoetida verwenden. Evtl. 1/2 TL Garam Masala zugeben. Cremig: 1 EL Margarine und 1/2 Tasse (120 ml) Sojasahne oder Kokosmilch statt Wasser am Ende hinzufügen. Mehr Gemüse: Je 1 Tasse (etwa 70 g) gehackte Möhren und Kartoffeln nach den ersten 10 Kochminuten zu den Linsen geben. Wassermenge nach Bedarf anpassen.

Mattar-Panir

Mutter Paneer Tofu - North Indian - The Lotus and the Artichoke vegan cookbook

Mattar Panir – Nordindische Erbsen mit Tofu Panir

2 Portionen / Dauer 45 Min.

Tofu Panir:

  • 200 g Tofu
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL Sojasoße
  • 2 EL Hefeflocken oder Kichererbsenmehl
  • 2 EL Maisstärke
  • 2 EL Kokosnuss- oder Pflanzenöl zum Braten
  1. Tofu auspressen: In Geschirrtuch einwickeln und zum Auspressen 20-30 Min. mit einem Gewicht beschweren. In mittelgroße Würfel schneiden.
  2. In einer Schüssel Zitronensaft, Sojasoße, Hefeflocken und Maisstärke vermischen. Tofuwürfel hineingeben, verrühren und alle Würfel in der Mischung wenden und damit bedecken.
  3. In einer kleinen Pfanne Öl auf mittlerer Flamme erhitzen. Mit Teigmischung überzogene Tofuwürfel 5 Min. gleichmäßig goldbraun braten. Aus der Pfanne nehmen, abtropfen lassen und beiseite stellen.

Mattar- (Erbsen-) Curry:

  • 2 Tassen / 220 g Erbsen
  • 2 mittelgroße / 160 g Tomaten gehackt
  • 3/4 Tasse / 180 ml Wasser
  • 1 EL Öl
  • 1/2 TL braune Senfsamen
  • 1 Knoblauchzehe fein gehackt
  • 1 kleine Zwiebel oder Schalotte fein gehackt
  • 11 cm frisch Ingwer fein gehackt
  • 1 TL Koriandersamen gemahlen
  • 1/2 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1/2 TL Garam Masala
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/4 TL Paprikapulver
  • 4 Curryblätter gehackt / zerkrümelt
  • 1 Prise Asafoetida
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1/2 TL Zucker
  • 3/4 TL Salz
  • frische Korianderblätter zum Garnieren
  1. Tomaten mit 3/4 Tasse Wasser in Küchenmaschine pürieren.
  2. In einem großen Topf 2 EL Öl auf mittlerer Flamme erhitzen. Senfsamen hineingeben. Nach deren Aufplatzen (nach 20-30 Sek.) Knoblauch, Zwiebel, Ingwer, gemahlenen Koriander, Kreuzkümmel, Garam Masala, Kurkuma, Paprikapulver, Curryblätter und Asafoetida dazugeben. 2-3 Min. anbraten bis Zwiebel und Knoblauch zu bräunen beginnen.
  3. Zitronensaft und Zucker hinzufügen. Pürierte Tomaten unterrühren, zum Köcheln bringen und auf niedriger bis mittlerer Flamme 10-15 Min. köcheln, bis die Soße eindickt und die Farbe von rosa zu dunkelrot wechselt.
  4. Erbsen dazugeben und unter Rühren 3 Min. köcheln lassen.
  5. Tofu-Panir-Würfel undSalz hinzufügen. Unter Rühren 5-7 Min. weiterköcheln bis die Soße die gewünschte Konsistenz hat.
  6. Mit gehackten Korianderblättern garnieren. Mit Basmati-Reis, Naan- oder Chapati-Brot servieren.

Variationen:

Räuchertofu: Statt Tofu Panir zu marinieren und braten gleiche Menge Räuchertofu verwenden. Ohne Tofu: Tofu-Panir-Würfel mit gebratenen Kartoffeln oder Pilzen ersetzen. Vedisch: Statt Knoblauch und Zwiebeln 1 Prise Asafoetida verwenden. Cremig: Kokos-, Mandel- oder Sojamilch oder Sojasahne statt Wasser verwenden.

Sindhi-Bhindi-Masala

Sindhi Bindi Masala : North Indian - The Lotus and the Artichoke vegan cookbook

Sindhi Bhindi Masala - Okra auf nordindischer Art

2-3 Portionen / Zubereitungszeit 35 Min.

  • 200 g Okraschoten frisch
  • 1 mittelgroße Tomate gehackt
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen feingehackt
  • 1 grüne / rote Chilischote oder 1/2 TL rote Chiliflocken
  • 1/2 TL braune Senfsamen
  • 1 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1 TL Koriander gemahlen
  • 1/4 TL Kurkuma gemahlen
  • 1 Prise Asafoetida (Hingpulver)
  • 1/4 Tasse Wasser + 1 EL Kichererbsenmehl
  • 1/2 TL Salz
  • 2 EL Öl
  1. Okraschoten spülen und trocknen lassen. Enden und Spitzen der Schoten wegschneiden (je ca. 1cm pro Seite). Okras in 2-3 cm lange  Stücke schneiden.
  2.  Öl in mittelgroßer Pfanne oder Topf auf mittlerer Flamme erhitzen.
  3. Senfsamen hinzufügen. Nach dem Aufplatzen der Samen (nach ca. 30 Sek.) Chilischote, Kreuzkümmel, Koriander, Knoblauch, Zwiebel, Kurkuma und Hingpulver dazugeben. Vorsichtig umrühren und 2-3 Min. braten.
  4. Okraschoten und Tomate hinzufügen. Unter regelmäßigem Umrühren 5 Min. garen. Falls nötig etwas Wasser hinzugeben oder Hitze reduzieren.
  5. 1/4 Tasse Wasser + Kicherbsenmehl und Salz unterrühren. Unter regelmäßigem Rühren halb abgedeckt 10-15 Min. köcheln lassen bis Okraschoten gut durch und zum Teil mit der dicken würzigen Soße bedeckt sind und die Flüssigkeit verdampft ist.
  6. Mit Zitronenspalten und Chapati oder Basmatireis servieren.

Variationen:

Bhindi Masala lässt sich einfach ohne Knoblauch und Zwiebeln zubereiten: Einfach etwas mehr Asafoetida und Curryblätter verwenden. Farbenfroher: Außer der Tomate gehackte rote, gelbe oder grüne Paprikaschoten verwenden. Soßiger: Zwei weitere Tomaten und ½ Tasse Wasser hinzufügen.

Palak-Tofu-Panir

Palak Tofu-Paneer - Vegan North Indian Spinach Curry - The Lotus and the Artichoke

Palak Panir – Nordindischer Spinat mit Tofu Panir

2 Portionen / Dauer 45 Min.

Tofu Panir:

  • 200 g Tofu
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL Sojasoße
  • 2 EL Hefeflocken oder Kichererbsenmehl
  • 2 EL Maisstärke
  • 2 EL Kokosnuss- oder Pflanzenöl zum Braten
  1. Tofu auspressen: In Geschirrtuch einwickeln und zum Auspressen 20-30 Min. mit einem Gewicht beschweren. In mittelgroße Würfel schneiden.
  2. In einer Schüssel Zitronensaft, Sojasoße, Hefeflocken und Maisstärke vermischen. Tofuwürfel hinzufügen, verrühren und alle Würfel gut in der Mischung wenden.
  3. In einer kleinen Pfanne Öl auf mittlerer Flamme erhitzen. Mit Teigmischung überzogene Tofuwürfel 5 Min. gleichmäßig goldbraun braten. Aus der Pfanne nehmen, abtropfen lassen und beiseite stellen.

Palak (Spinat) Curry:

  • 4 Tassen / 150 g Spinat gehackt
  • 1 große Tomate gehackt
  • 1/2 Tasse / 120 ml Soja- oder Mandelmilch
  • 1 EL Öl
  • 1 Knoblauchzehe fein gehackt
  • 1 kleine Zwiebel gehackt
  • 1 cm Ingwer fein gehackt
  • 4 Curryblätter
  • 1/2 TL braune Senfsamen
  • 1/2 TL Koriandersamen gemahlen
  • 1/2 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1/2 TL Garam Masala
  • 1/4 TL Kurkuma
  • 1 Prise Asafoetida
  • 1 kleine grüne oder rote Chilischote wenn gewünscht
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  1. Tomaten und Sojamilch in Küchenmaschine mixen.
  2. In einem großen Topf 1 EL Öl auf mittlerer Flamme erhitzen. Senfsamen hineingeben. Nach deren Aufplatzen (20-30 Sek.) Knoblauch, Zwiebel, Ingwer, Curryblätter, gemahlenen Koriander, Kreuzkümmel, Garam Masala, Kurkuma, Asafoetida und Chili hinzufügen. 2-3 Min. unter Rühren anbraten bis Zwiebel und Knoblauch zu bräunen beginnen.
  3. Tomaten-Sojamilch-Püree hinzufügen, zum Köcheln bringen und auf niedriger Flamme 10-15 Min. köcheln.
  4. Spinat hinzufügen, gut verrühren. 6-8 Min. köcheln bis der Spinat geschrumpft und gar ist.
  5. Für ein sämigeres Palak-Curry Topf vom Herd nehmen und kurz mit Pürierstab pürieren, oder Curry in die Küchenmaschine geben und darin pürieren.
  6. Topf wieder auf mittlere Flamme setzen. Tofu Panir in das Curry geben. Zucker und Salz unterrühren.
  7. 5-7 Min. oder länger unter Rühren köcheln bis das Curry die gewünschte Konsistenz hat.
  8. Mit Basmati-Reis, Naan- oder Chapati-Brot servieren.

Variationen:

Cremiger: Kokosmilch oder Sojasahne statt Sojamilch verwenden. Ohne Soja: Kokos- oder Nussmilch für das Curry verwenden und Tofu mit Kartoffeln ersetzen. Weitere Variationen: Klein geschnittene Pilze oder Blumenkohl zum Curry geben, auf Wunsch auch in Teigmischung frittiert. Aromatischer: Beim Anbraten der Gewürze 1 EL Tomatenmark hinzufügen.

North Indian: Palak Tofu Paneer - The Lotus and the Artichoke   North Indian : Palak Tofu Paneer - The Lotus and the Artichoke   North Indian: Palak Tofu Paneer - The Lotus and the Artichoke

Palak Tofu Paneer - The Lotus and the Artichoke - Vegan Recipes from World Adventures

Gobi Tikka

Gobi Tikka

Gobi Tikka – Indische Blumenkohl-Vorspeise

 

3-4 Portionen / Zubereitungszeit 45 Min.

  • 400g Blumenkohlröschen
  • 4 cm frischer Ingwer geschält, feingehackt (ca. 1 TL)
  • 1 mittelgroße Tomate gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen feingehackt
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Tamarindenpaste + 1/4 Tasse Wasser
  • 1/2 TL Kurkuma gemahlen
  • 1/2 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1/2 TL Koriandersamen gemahlen
  • 1/4 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Amchoor- (Mango-) pulver
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer gemahlen
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Zucker oder Agavensirup
  • Frische gehackte Petersilien- oder Korianderblätter zum Garnieren
  1. Ofen auf 220° C / Stufe 7 vorheizen.
  2. Tamarindenpaste, Zucker und 1/4 Tasse Wasser mischen. Samen oder Kerne entfernen.
  3. Alle Zutaten inkl. der Tamarindensoße in einer großen Schüssel gut vermischen.
  4. Alles in eine Auflauf- oder Backform geben, nochmals vermischen und sicherstellen, dass die Blumenkohlröschen mit Marinade bedeckt sind.
  5. 20 Min. backen, herausnehmen, umrühren bzw. wenden und weitere 15-20 Min. backen, bis der Blumenkohl durch und die Oberfläche gebräunt und knusprig ist.
  6. Mit gehackter Petersilie oder Korianderblättern garnieren und Paprikapulver darüber sprenkeln.
  7. Mit Basmati-Reis oder Chapati servieren.

Variationen:

Der Marinade für einen leicht cremigeren Geschmack 1/4 Tasse Kokosnussmilch beimischen. Kokosnussmilch ist eine einfache Ersatzalternative für den Joghurt, der oft bei Tandoori- oder gebackenen Tikka-Gerichten verwendet wird. Statt Kreuzkümmel, Koriander und Paprikapulver selbst anzumischen kannst du auch eine indische Tikka-Gewürzmischung aus dem Laden nehmen. Der Knoblauch lässt sich mit 1/4 TL Asafoetida (Hingpulver) ersetzen. Für einen fruchtigeren Geschmack anstatt des Zuckers oder Agavensirups  2 TL Rosinen oder gehackte Datteln verwenden.

Gobi Tikka - process 1 - The Lotus and the Artichoke

Gobi Tikka Zutaten bereit für den Ofen!

 

Bengan Bhartha

Bengan Bhartha - Indian - The Lotus and the Artichoke

Bengan Bhartha – indisches Auberginenpüree

2 Portionen / Zubereitungszeit 45-60 Min.

  • 1 große / 2 mittelgroße Aubergine(n) (ca. 250g)
  • 1 große Tomate gewürfelt
  • 1/2 Zwiebel feingehackt
  • 2-4 Knoblauchzehen
  • 1 cm Ingwer feingehackt
  • 1/2 TL Senfsamen
  • 1 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1 TL Koriandersamen gemahlen
  • 1/2 TL Kurkuma gemahlen
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1 grüne Chilischote feingehackt oder 1/2 TL rote Chiliflocken
  • 1/4 TL  Asafoetida / Hingpulver (auch bekannt unter dem schönen Namen „Teufelsdreck“)
  • 1/2 TL Salz
  • 2-3 EL Öl
  • 2 EL Wasser
  • frische Korianderblätter zum Garnieren
  • 2 große Zitronenspalten (ca. 1/2 Zitrone)
  1. Es gibt zwei Röstmöglichkeiten für Auberginen: Aubergine mit einer Zange ca. 10 -15 Min. direkt in die niedrige Gasflamme halten und ständig drehen, bis die Außenhaut verkohlt und das Fruchtfleisch gar ist. Oder die Aubergine mit Öl einreiben und im Ofen bei 220°C / Stufe 6-7 ca. 45 Min. backen. Bei beiden Methoden die Aubergine vorher mit einer Gabel einstechen. Das Aubergineninnere wird weich und mürbe, wenn es gar ist. Abkühlen lassen, verkohlte Außenhaut abziehen, Fruchtfleisch in Schüssel geben, mit Gabel zu Mus zerdrücken und vermengen.
  2. 2 EL Öl in großem Topf auf mittlerer Flamme erhitzen. Senfsamen zugeben. Wenn diese aufplatzen (nach ca. 30 Sek.) Knoblauch, Zwiebel, Ingwer, Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Paprikapulver, Chilischote und Asafoetida hinzugeben. Unter ständigem Rühren ca. 3-5 Min. anbraten bis Zwiebeln und Knoblauch gebräunt sind.
  3. Auberginenmus, Tomate und Salz untermischen. Unter ständigem Rühren 10 Min. auf niedriger Flamme köcheln lassen.
  4. Zwei Tassen Wasser hinzufügen, vermischen, weitere 5 Min. köcheln lassen. Flamme abstellen.
  5. Für ein noch cremigeres Bengan Bhartha das Mus mit einem Stabmixer oder in einer Küchenmaschine fein pürieren. Nach dem Abkühlen wieder in den Topf geben und erwärmen.
  6. Mit Korianderblättern garnieren und mit Zitronenspalten und Chapati, Naan oder Reis servieren.

Variationen:

Kein Fan von Knoblauch und Zwiebeln? Kein Ding – ersetze es einfach mit einer zusätzlichen Tomate und 1 TL Garam Masala.

Dal Makhani

Dal Makhani

Vegan Dal Makhani - Nordindisches Bohnencurry

4 Portionen / Zubereitungszeit ca. 80 Min. (+ Einweichzeit)

  • 1 Tasse schwarze Bohnen getrocknet
  • 1/4 Tasse Kidneybohnen getrocknet
  • 1 1/2 Tassen Tomaten püriert oder gewürfelt (ca. 2 große Tomaten)
  • 2 Knoblauchzehen feingehackt
  • 1 TL Ingwer sehr fein gehackt
  • 2 TL Koriander gemahlen
  • 1 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1/2 TL Garam Masala
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1-2 EL Öl
  • 3 1/2 Tassen Wasser
  • 1/2 Tassen Sojamilch oder Sojasahne  (kann, muss nicht)
  • 1 TL Zitronensaft (ca. 1/4 Zitrone)
  • Korianderblätter oder getrocknete Bockshornkleeblätter zum Garnieren
  1. Bohnen gut spülen, abtropfen lassen, reichlich Wasser nachgießen und über Nacht einweichen.
  2. Bohnen abtropfen lassen und in großem Topf oder Schnellkocher mit 3 1/2 Tassen frischem Wasser zum Kochen bringen.
  3. Auf kleiner Flamme zugedeckt ca. 50 Min. kochen bis die Bohnen weich sind.
  4. In kleiner Pfanne Öl auf mittlerer Flamme erhitzen und Knoblauch, Ingwer und Gewürze 2-3 Min. anbraten bis der Knoblauch leicht gebräunt ist. Flamme abstellen und Zitronensaft in Pfanne träufeln.
  5. Die angebratenen Gewürze aus der kleinen Pfanne und das Tomatenpüree in den großen Topf zu den Bohnen geben. Ordentlich mischen, auf mittlerer Flamme ohne Deckel ca. 15 Min. köcheln lassen und gelegentlich umrühren.
  6. Salz und Sojasahne (wenn erwünscht) unterrühren. Weitere 10-15 Min. auf mittlerer Flamme bei gelegentlichem Umrühren köcheln. Wenn die Konsistenz stimmt, ist es fertig!
  7. Mit getrockneten Bockshornkleeblettern oder gehackten Korianderblättern garnieren und mit Basmati-Reis oder Chapati servieren.

Variationen: Für ein bisschen Zungenbrennen das Dal Makhani mit 1 oder 2 feingehackten grünen oder roten Chilischoten oder ½ TL roten Chiliflocken veredeln. Der Knoblauch kann mit  1/4 TL Asafoetida (Hingpulver) ersetzt oder ergänzt werden. Eilige können für dieses Rezept auch Konservenbohnen und –tomaten nehmen: 1 Dose schwarze Bohnen, 1 Dose Kidneybohnen, 1 Dose Tomatenstücke oder Tomatenpüree. Die Dosenbohnen abtropfen lassen und 3 statt 4 Tassen Wasser zum Kochen verwenden.