Nasi Goreng

Nasi Goreng from The Lotus and the Artichoke MALAYSIA vegan cookbook

Nasi Goreng

traditionelles Gemüse-Reis-Gericht

Rezept aus The Lotus and the Artichoke – MALAYSIA

2 bis 3 Portionen / Dauer 40 Min.+

  • 100 g fester Tofu
  • 1 Tasse (190 g) Bruch- oder brauner Rundkornreis
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1 2/3 Tasse (400 ml) Wasser
  • 1 Tasse (100 g) Chinakohl, Blumenkohl, Brokkoli oder Pak Choi fein gehackt
  • 1 mittelgroße (90 g) Möhre fein gehackt oder in dünne Streifen geschnitten
  • 2–3 EL Pflanzenöl
  • 1 TL Sesamöl wenn gewünscht
  • 3 mittelgroße (50 g) Frühlingszwiebeln gehackt, in weiße Wurzel- und grüne Lauchteile getrennt
  • 1 oder 2 Knoblauchzehen fein gehackt
  • 1 große rote Chilischote fein gehackt wenn gewünscht
  • 1 cm frischer Galgant oder Ingwer fein gehackt
  • 1 TL Koriander gemahlen
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer gemahlen
  • 2 EL Sojasoße (Shoyu)
  • 1 EL Limetten- oder Zitronensaft oder 2 TL Reisessig
  • 1 TL Limetten- oder Zitronenabrieb wenn gewünscht
  • 1 TL Zucker oder Agavensirup
  • 1/2 TL Meersalz
  • Limettenspalten zum Garnieren
  1. Tofu in Platten schneiden und in ein sauberes Geschirrtuch wickeln. 20 Min. mit einem schweren Schneidebrett beschweren, um überschüssige Flüssigkeit herauszupressen. Tofu auswickeln und in eine Schüssel krümeln.
  2. Reis gründlich waschen und abgießen.
  3. In einem kleinen Topf Wasser zum Kochen bringen. Reis und Salz einrühren. Erneut zum Kochen bringen. Flamme niedrigstellen und abdecken. Je nach Bedarf 12 bis 20 Min. köcheln, bis der Reis gar ist. Wenn das Wasser absorbiert ist, Reis vom Herd nehmen. Mit einer Gabel lockern. Abdecken, abkühlen und ziehen lassen, am besten eine Stunde oder länger.
  4. In einem großen Wok oder einer großen Pfanne Öl auf mittlerer Flamme erhitzen. Gehackte Frühlingszwiebelwurzeln, Knoblauch, Chili (falls verwendet), Galgant oder Ingwer, Koriander und schwarzen Pfeffer hineingeben. 2 bis 3 Minuten unter ständigem Rühren braten, bis die Frühlingszwiebeln leicht gebräunt sind.
  5. Möhre zugeben. Unter ständigem Rühren 2 bis 3 weitere Min. braten. Zerkrümelten Tofu einrühren. Unter regelmäßigem Rühren 3 bis 5 Min. braten, bis der Tofu goldbraun ist. Kohl oder anderes Gemüse hinzufügen. Weiter 4 bis 5 Min. unter ständigem Rühren braten, bis das Gemüse weich wird.
  6. In einer kleinen Schüssel Sojasoße, Limetten- oder Zitronensaft und -abrieb (falls verwendet), Zucker oder Agavensirup und Meersalz verquirlen.
  7. Reis unters gebratene Gemüse rühren. Sojasoßenmix und grüne Frühlingszwiebelstücke zugeben. Gut umrühren und 5 bis 7 Min. unter ständigem Rühren braten, bis die Flüssigkeit absorbiert ist und der Reis und das Gemüse leicht gebräunt sind. Vom Herd nehmen. Bis zum Servieren abgedeckt durchziehen lassen.
  8. Mit Limettenspalten servieren.
Nasi Goreng – Rezept aus The Lotus and the Artichoke – MALAYSIA

 The Lotus and the Artichoke - MALAYSIA Kochbuch Cover

Apam Balik

Apam Balik from The Lotus and the Artichoke MALAYSIA vegan cookbook

Apam Balik

knusprige Pancakes mit süßer Erdnussfüllung

Rezept aus The Lotus and the Artichoke – MALAYSIA

4 bis 6 Portionen / Dauer 30 Min. +

  • 3/4 Tasse (100 g) Erdnüsse klein gehackt oder grob gemahlen
  • 2 EL Zucker
  • 1/4 TL Meersalz
  • 1/2 Tasse (65 g) Mehl (Type 550)
  • 1/2 Tasse (50 g) Reismehl
  • 1/4 Tasse (50 g) Zucker
  • 1 EL Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1 Tasse (240 ml) Kokosmilch
  • 2 EL Wasser
  • Pflanzenöl zum Ausbacken
  • Agaven- oder Kokosblütensirup wenn gewünscht
  1. Erdnüsse klein hacken oder grobmahlen und 4 bis 5 Min. in einer Pfanne auf mittlerer Flamme rösten, bis sie goldbraun werden und dunkle Flecken bekommen. Zucker und Salz einrühren. 1 bis 2 Min. unter ständigem Rühren rösten, bis der Zucker schmilzt und die Mischung klebrig wird. Vom Herd nehmen.
  2. Mehl, Reismehl, Zucker, Speisestärke, Backpulver und Salz in einer großen Schüssel vermischen. Nach und nach Kokosmilch und Wasser einrühren. Verrühren, bis ein glatter Teig entsteht, aber nicht zu lange rühren. Abdecken und Teig 20 bis 30 Min. ruhen lassen.
  3. Pfanne auf mittlerer Flamme erhitzen. Einige Tropfen Öl in die Pfanne geben und mit einem Stück Küchenpapier verreiben. Vor jedem Pancake wiederholen. Die Pfanne ist heiß genug, wenn ein Tropfen Wasser zischend auf der Oberfläche herumspringt.
  4. 1/4 bis 1/3 Tasse (60 bis 80 ml) Teig in die Mitte der heißen Pfanne gießen. Pfanne schwenken, bis ein dünner kreisförmiger Pfannkuchen entsteht.
  5. 2 bis 3 Min. backen, bis auf der Oberfläche Bläschen entstehen und die Unterseite goldbraun ist. Pancake an den Rändern mit einem Pfannenwender anheben und vorsichtig wenden. Unterseite 1 bis 2 Min. backen und Pancake erneut wenden. 2 bis 3 EL der süßen Erdnussfüllung auf den Pancake geben und umschlagen oder aufrollen. Auf einen Teller geben. Restliche Pancakes zubereiten.
  6. Pur servieren oder mit Agaven- oder Kokosblütensirup beträufeln.

Variationen:

Cremig: Statt zerkleinerter Erdnüsse Erdnussbutter verwenden. Bananen: Bananenscheibchen zur Füllung geben. Traditionell: 1 bis 2 EL Zuckermaiskörner unter die Füllung rühren.

Apam Balik - Malaysian Peanut Pancakes on Instagram (The Lotus and the Artichoke)

Rezept aus The Lotus and the Artichoke – MALAYSIA

The Lotus and the Artichoke - MALAYSIA Kochbuch Cover

Nasi Lemak

Nasi Lemak from The Lotus and the Artichoke MALAYSIA vegan cookbook

Nasi Lemak

Kokos-Pandanus-Reis mit Zitronengras-Ingwer-Tofu, pikanten Nüssen & Sambal Belacan

Rezepte aus The Lotus and the Artichoke – MALAYSIA

3 bis 4 Portionen / Dauer 60 Min.

Kokos-Pandanus-Reis:

  • 2 Tassen (375 g) Bruchreis (Jasmin oder Basmati)
  • 1 2/3 Tasse (400 ml) Wasser
  • 1 2/3 Tasse (400 ml) Kokosmilch
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1/2 TL Kurkuma gemahlen
  • 2 Pandanus- oder Lorbeerblätter
  • Röstzwiebeln zum Garnieren
  • 1/2 kleine Gurke in Scheiben geschnitten
  • Limettenspalten zum Garnieren
  1. Reis gut spülen und abgießen.
  2. In einem mittelgroßen Topf mit gut schließendem Deckel Wasser und Kokosmilch zum Köcheln bringen. Reis, Salz, Kurkuma und Pandanus- oder Lorbeerblätter einrühren. Erneut zum Köcheln bringen. Abdecken und 12 bis 15 Min. garen, bis der größte Teil der Flüssigkeit absorbiert ist.
  3. Vom Herd nehmen. Einige Male umrühren, abdecken und 10 Min. ziehen lassen. Vor dem Servieren die Blätter entfernen.
  4. Mit Röstzwiebeln, Gurkenscheiben und Limettenspalten garnieren.

Zitronengras-Ingwer-Tofu:

  • 400 g fester Tofu in Würfel oder Scheiben geschnitten
  • 1 1/2 Tassen (200 g) Ananas gehackt
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 2 Schalotten fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen fein gehackt
  • 2 Stängel Zitronengras fein gehackt
  • 2 cm frischer Ingwer fein gehackt
  • 1 TL Koriander gemahlen
  • 1 EL Limetten- oder Zitronensaft
  • 1 EL Sojasoße (Shoyu)
  • 1/4 TL Meersalz
  • frisches Koriandergrün oder Petersilie gehackt, zum Garnieren
  1. Tofu in Platten schneiden und in ein sauberes Geschirrtuch wickeln. 15 bis 20 Min. mit einem schweren Schneidebrett beschweren, um überschüssige Flüssigkeit herauszupressen. Auswickeln und in Würfel oder Scheiben schneiden.
  2. In einem großen Topf oder einer großen Pfanne Öl auf mittlerer Flamme erhitzen. Schalotten, Knoblauch, Zitronengras und gemahlenen Koriander hineingeben. 2 bis 3 Min. unter ständigem Rühren anbraten, bis die Schalotten weich werden und zu bräunen beginnen.
  3. Tofuwürfel zugeben und gut umrühren. Unter regelmäßigem Rühren 5 bis 8 Min. braten, bis die Tofuwürfel goldbraun und an den Rändern knusprig sind.
  4. Gehackte Ananas, Limetten- oder Zitronensaft, Sojasoße und Salz einrühren. Weitere 5 bis 10 Min. unter ständigem Rühren braten. Vom Herd nehmen.
  5. Mit gehacktem Koriandergrün oder Petersilie garnieren.

Pikante Nüsse:

  • 1/2 Tasse (50 g) Erdnüsse
  • 1/2 Tasse (50 g) Cashewkerne
  • 1/2 TL Chili- oder Paprikapulver
  • 2 TL Kokosblütenzucker
  • 1/4 TL Meersalz
  1. Eine mittelgroße Pfanne auf mittlerer Flamme erhitzen. Erdnüsse und Cashewkerne 4 bis 7 Min. darin rösten, bis sie leicht goldbraun sind und sich braune Flecken bilden. Nicht anbrennen lassen.
  2. Chili- oder Paprikapulver, Zucker und Salz zugeben und gut umrühren. 2 bis 3 weitere Minuten unter ständigem Rühren rösten, bis der Zucker schmilzt und die Nüsse gut mit der Gewürzmischung überzogen sind. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Sambal Belacan:

  • 2–3 EL Pflanzenöl
  • 5 große (90 g) rote Chilischoten gehackt
  • 2 Knoblauchzehen gehackt
  • 1 EL Sojasoße (Shoyu)
  • 1 EL Reisessig
  • 1 EL Limetten- oder Zitronensaft
  • 1 EL Kokosblütenzucker
  • 1/4 TL Meersalz
  1. Alle Zutaten in einer kleinen Küchenmaschine oder einem kleinen Mixer glatt pürieren. Öl nach und nach je nach Bedarf zugeben (oder mehr Wasser).
  2. Eine kleine Bratpfanne auf mittlerer Flamme erhitzen. Gewürzpastein die Pfanne geben und 8 bis 12 Min. unter ständigem Rühren reduzieren, bis die Soße dunkel wird, eindickt und das Öl sich trennt.

Vegane Rezepte aus The Lotus and the Artichoke – MALAYSIA

The Lotus and the Artichoke - MALAYSIA Kochbuch Cover

Weißkohl-Kokos-Curry

Sri Lankan Cabbage & Coconut Curry - Gowa Mallum

Gowa Mallum

Weißkohl-Kokos-Curry

3 bis 4 Portionen / Dauer 30 Min.

  • 1 kleiner Kopf (350 g) Weißkohl klein geschnitten
  • 1 kleine rote Zwiebel gehackt
  • 1 Knoblauchzehe fein gehackt
  • 1 kleine rote oder grüne Chilischote entsamt, fein gehackt wenn gewünscht
  • 1–2 EL Kokos- oder Pflanzenöl
  • 1 TL schwarze Senfsamen
  • 1/2 TL Currypulver
  • 1 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1/2 TL Koriander gemahlen
  • 1/4 TL schwarzer Pfeffer gemahlen
  • 1 TL Kurkuma gemahlen
  • 1–2 kleine Stückchen Zimtrinde oder 1 Prise gemahlener Zimt
  • 6–8 Curryblätter
  • 1/2 Tasse (120 ml) Kokosmilch
  • 2–3 EL Kokosraspel
  • 1 EL Limetten- oder Zitronensaft
  • 1 TL Agavensirup oder Zucker
  • 3/4 TL Meersalz
  1. In einem mittelgroßen Topf Öl auf mittlerer Flamme erhitzen. Senfsamen hineingeben. Nach deren Aufplatzen (nach etwa 20 bis 30 Sek.) Zwiebel, Knoblauch, Chili (wenn verwendet), Currypulver, gemahlenen Kreuzkümmel, Koriander, schwarzen Pfeffer, Kurkuma, Zimt und Curryblätter zugeben. 3 bis 5 Min. unter Rühren anbraten, bis die Zwiebel weich wird.
  2. Klein geschnittenen Weißkohl und Kokosraspel einrühren. Halb abgedeckt unter regelmäßigem Rühren 2 bis 3 Min. garen.
  3. Kokosmilch, Limetten- oder Zitronensaft, Agavensirup (oder Zucker) und Salz hinzufügen. Mehrere Male umrühren. Flamme niedrig stellen. Halb abgedeckt unter regelmäßigem Rühren 10 bis 15 Min. köcheln lassen, bis der Weißkohl zusammengefallen und weich ist. Für ein cremigeres Curry während des Köchelns nach und nach je nach Vorliebe mehr Kokosmilch unterrühren.
  4. Vor dem Anrichten die Zimtrindenstückchen entfernen. Mit Reis servieren.

Variationen:

Rot & scharf: 1/2 TL Chili- oder scharfes Paprikapulver und 4 bis 6 halbierte Cherrytomaten zusammen mit dem Weißkohl zugeben. Extra fein: Weißkohl und Zwiebel sehr fein hacken. Kochzeit entsprechend anpassen. Orange: Gegen Ende der Kochzeit 1 geraspelte oder fein gehackte Möhre zusammen mit der Kokosmilch einrühren.

Kadala Thel Dala

Deviled Chickpeas - Kadala Thel Dala from The Lotus and the Artichoke - SRI LANKA vegan cookbook

Kadala Thel Dala
teuflisch würzige Kichererbsen

Rezept aus meinem veganen Kochbuch: The Lotus and the Artichoke – SRI LANKA: Eine kulinarische Entdeckungsreise mit über 70 veganen Rezepten

2 bis 3 Portionen / Dauer 30 Min.

  • 2 Tassen (400 g) gekochte Kichererbsen oder 1 Tasse (185 g) getrocknete Kichererbsen
  • 6–8 Cherrytomaten halbiert oder 1 mittelgroße (80 g) Tomate gehackt
  • 1 mittelgroße (100 g) rote Zwiebel gehackt oder 2–3 Frühlingszwiebeln gehackt
  • 1 Knoblauchzehe fein gehackt
  • 2 cm frischer Ingwer fein gehackt
  • 1 grüne Chilischote entsamt, fein gehackt wenn gewünscht
  • 1 EL Kokos- oder Pflanzenöl
  • 1/2 TL Currypulver wenn gewünscht
  • 1/2 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1/2 TL Koriander gemahlen
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer gemahlen
  • 1 TL Chili- oder Paprikapulver
  • 1/2 TL Kurkuma gemahlen
  • 6–8 Curryblätter
  • 2 EL Kokosraspel
  • 1 TL Sojasoße (Shoyu)
  • 2 EL Limetten- oder Zitronensaft
  • 1 EL Agavensirup oder Zucker
  • 1 TL Meersalz
  • frisches Koriandergrün gehackt, zum Garnieren
  1. Beim Verwenden getrockneter Kichererbsen: 8 Stunden oder über Nacht einweichen. Abgießen, spülen und in einem mittelgroßen Topf mit frischem Wasser 60 bis 90 Min. weich kochen. Abgießen. Kichererbsen aus der Dose vor dem Verwenden abgießen und spülen.
  2. In einem großen Topf Öl auf mittlerer Flamme erhitzen. Gehackte Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Chili (falls verwendet), Currypulver, gemahlenen Kreuzkümmel, Koriander, schwarzen Pfeffer, Chili- oder Paprikapulver, Kurkuma und Curryblätter hineingeben. 3 bis 5 Min. unter ständigem Rühren anbraten, bis die Zwiebel weich wird.
  3. Gekochte Kichererbsen, gehackte Tomaten, Kokosraspel, Sojasoße, Limettensaft, Agavensirup (oder Zucker) und Salz hinzufügen. Gut umrühren. 9 bis 12 Min. halb abgedeckt unter regelmäßigem Rühren schmoren.
  4. Mit frisch gehacktem Koriandergrün oder grünen Frühlingszwiebelringen garnieren und servieren.

Variationen:

Vedisch: Zwiebel und Knoblauch mit 1 Prise Asafoetida (Hingpulver) und mehr gehackten Tomaten ersetzen. Intensiveres Rot: 1 EL Tomatenmark zusammen mit den Kichererbsen zugeben. “Dry”: Ohne Tomaten und mit noch 1–2 EL Koksraspeln.

Dieses Rezept stammt aus meinem 3. veganen Kochbuch The Lotus and the Artichoke – SRI LANKA: Eine kulinarische Entdeckungsreise mit über 70 veganen Rezepten